Weihnachtsbäume für Berlin

lvbw1322130148Berlin/Stuttgart –„Alle Jahre wieder“ und immer vor dem ersten Advent findet in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Berlin die feierliche Übergabe eines Weihnachtsbaumes statt. Traditionell wird der Baum von den Städten und Gemeinden im Lande gespendet. Diesjähriger „Baumpate“ war die Stadt Bad Wildbad. Ebenso traditionell ist, dass THW-Kräfte aus den Ortsverbänden in Baden-Württemberg den jeweiligen Baum sicher an seinen Bestimmungsort transportieren. So erreichte der nunmehr zwölfte Weihnachtsbaum am 20. November seinen Platz vor der Landesvertretung in Berlin. Einen Tag später stellten die ehrenamtlichen THW-Kräfte einen weiteren Baum vor dem Berliner Polizeipräsidium auf.

Gestern erfolgte in der Landesvertretung die Präsentation des illuminierten Weihnachtsbaumes. Mit dabei zahlreiche Gäste aus dem diplomatischen Korps, Kultur, Politik und Wirtschaft. Hausherr Minister Peter Friedrich dankte in seiner Rede, Walter Nock, stellvertretend für das THW in Baden-Württemberg, für den gelungenen Transport und die langjährige professionelle, logistische Unterstützung.

 „Ganz besonders danke ich den Frauen und Männern vom Technischen Hilfswerk im Landesverband Baden-Württemberg, die es sich seit Bezug unserer Landesvertretung im Jahre 2000 jedes Jahr Ende November nicht nehmen lassen, den gespendeten Baum von Baden-Württemberg nach Berlin an den Tiergarten zu transportieren. Sie sind am Spätnachmittag des vergangenen Sonntags bereits nach Berlin gekommen und haben den herrlichen Baum vor dem Haus fachgerecht und sicher aufgestellt. Haben Sie herzlichen Dank dafür“, so der Minister.

Für das THW nahmen an der Veranstaltung Präsident Albrecht Broemme, der Landesbeauftragte für Baden-Württemberg Dirk Hubertus Bosse und Walter Nock mit seinem Team teil.

Dass hinter der „Baumaktion“ jede Menge Vorbereitung steckt erfuhren auch die beteiligten Ortsverbände als sie bereits im Mai, vom THW-Landessprecher für Baden-Württemberg Walter Nock, die Anfrage zum Weihnachtsbaumtransport 2011 erhielten.

„Wir benötigen für die Aktion eine Planungssicherheit“, so Walter Nock, Organisator und Projektleiter aller bisherigen Transporte, auf die Frage warum so früh mit dem Vorhaben begonnen wurde. „Die Planung beginnt mit dem Zeichnen und Einreichen der Pläne bei der Genehmigungsbehörde (zentrale Verkehrslenkung) in Berlin bereits im Juni. In der Bundeshauptstadt ändern sich fast jede Woche die Verkehrsführungen. In der Tiergartenstraße, in der sich auch die Landesvertretung befindet, sind Radwege entstanden und vor dem Gebäude befinden sich zwei der am stärksten frequentierten Buslinien Berlins. Und dennoch muss die Straße für Schwertransport und Kranfahrzeug teilgesperrt werden. In diesem Jahr kam die Zusage zur Durchführung der Aufbauarbeiten vor der Landesvertretung erst eine Woche vor dem Transport. Ohne die Genehmigung aber sind sowohl die Anfahrt des Schwertransport als auch die Entlade- und Aufbauarbeiten am Sonntagabend nicht möglich“ erläutert der Landessprecher. Brigitte Bader, in der Landesvertretung für Veranstaltungsplanung zuständig, bringt es auf den Punkt. „Wir schätzen die kompetente Unterstützung des THW. Schon wegen der –besonderen Berliner Verhältnisse- ist es für unser Haus sehr von Vorteil, dass auch die verkehrstechnische Abwicklung des Transportes hier in Berlin, in einer Hand liegt. Das erspart uns sehr viel Arbeit.“

„Natürlich sind einige logistische Arbeiten bereits Routine“ ergänzt Einsatzleiter Giuseppe Dezulian vom OV Reutlingen. „ Dennoch gibt es wie auch in diesem Jahrs stets neue Herausforderungen an das Transportteam aber auch an die Forstverwaltung. So musste der Baum bereits eine Woche vor dem vereinbarten Termin geschlagen werden. Für die ursprünglich geplante Baumfällaktion waren Minustemperaturen angekündigt. Die Äste hätten beim Verlasten der Tanne auf den Tieflader brechen können. Durch die Terminverschiebung konnten die Experten der Forstverwaltung mit Unterstützung der THW-Kräfte den Baum, mit seinem Durchmesser von acht Metern, auf eine günstige Transportgröße einbinden“, berichtet der Einsatzleiter.

An der Aktion 2011 waren Helferinnen und Helfer aus den THW-Ortsverbänden, Calw, Trossingen, Schopfheim, Reutlingen (Einsatzleitung), Leonberg, Stuttgart, Göppingen und Pforzheim, unterstützt durch die Ortsverbände Berlin Mitte, und Lichtenberg, beteiligt.

Text: Ö-Team Landesverband Baden-Württemberg

Bilder: THW

lvbw1322130279lvbw1322130764