hochwasser2Seit Freitag sorgte anhaltender Starkregen im Landkreis Reutlingen sowie den angrenzenden Landkreisen für stark ansteigende Pegel des Neckars und seiner Nebenflüsse. Im Stadtgebiet Reutlingen besonders betroffen waren die Bereiche um die Echaz, die Wiesaz und den Neckar zwischen Kirchentellinsfurt und Mittelstadt.

Eine Vielzahl überfluteter Freiflächen, Gewerbe- und Siedlungsflächen, vollgelaufene Keller und unterspülte Fundamente sorgten für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei, DLRG und THW, der von Samstagvormittag bis in die späten Morgenstunden des Sonntags andauerte. Tausende Sandsäcke mussten zur Abwehr weiterer Schäden an der Infrastruktur verbaut und vielerorts Keller leer gepumpt werden.

Der THW OV Reutlingen wurde am Samstagmittag gegen 12 Uhr von der Feuerwehr Reutlingen zur logistischen Unterstützung des Einsatzes angefordert. Bis Sonntagmorgen 6 Uhr war das THW Reutlingen mit rund 20 Einsatzkräften im Wechsel und 5 Fahrzeugen im gesamten Stadtgebiet im Einsatz, um den Transport von Sandsäcken und anderem Einsatzmaterial zwischen Befüllungsplätzen, Feuerwehrgerätehäusern, Umschlagplätzen und den einzelnen Einsatzstellen zu unterstützen. Weiterhin wurden am Neckar in Oferdingen die gesamte Nacht durch an einer Einsatzstelle Pumparbeiten durchgeführt.

Neben diesen Maßnahmen war der Baufachberater des THW ebenfalls mehrfach an verschiedenen Orten im Einsatz, um die Situation bei einigen durch Unterspülung möglicherweise angeschlagenen Bauwerken zu beurteilen und die Einsatzleitung hinsichtlich weiterer Maßnahmen zu beraten.

Gegen 7 Uhr am Sonntagmorgen war der Einsatz für das THW Reutlingen nach insgesamt rund 19 Stunden beendet und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Eingesetzte Fahrzeuge und Material:

  • PKW Kombi
  • MTW OV
  • MLW I
  • MLW V
  • LKW-K Lkr
  • LKW Lbw

Bericht: René Szymkoviak

Bildergalerie des Reutlinger General-Anzeiger (GEA)
Einsatzbericht Landkreis Reutlingen