Vergangenen Freitag war es soweit – Unser erster Dienst nach der Sommer- bzw. Coronapause startete pünktlich um 19.30 Uhr. 

Der Dienst sollte eine Art "Schnitzeljagd" werden. Da schon ein wenig Zeit vergangen war, seit wir zuletzt mit Funkgeräten gearbeitet hatten, haben ein paar Stabsmitglieder mehrere kleine Übungen vorbereitet. Es wurden alle Helfer auf verschiedene Fahrzeuge verteilt (max. 4 Personen/Fahrzeug) und mit einer Karte und Planzeiger ausgetattet. Denn es sollte ja nicht ganz so einfach sein, und so mussten sich die unterschiedlichen Gruppen ersteinmal die Ziele anhand von Koordinaten ersuchen.

Die Aufgabe bestand aus 6 Stationen, welche in der Region Reutlingen verteilt waren.
Jede Gruppe musste 4 Stationen davon abarbeiten.

  • 1. In Eningen u. A. mussten unsere Helfer die Größe des Eingangportals an der kath. Kirche messen und per Funk an den Leitungs- und Koordinierungsstab (LuK) durchgeben.
  • 2. In Pfullingen auf dem Wanderparkplatz Breitenbachquelle mussten die Helfer einen Einheitserfassungsbogen ausfüllen und mit einem Bild an den LuK dokumentieren.
  • 3. In Ohmenhausen am Waldspielplatz bestand die Aufgabe darin, die Seilbahn auszuleuchten.
  • 4. In Kirchentellinsfurt an der Brücke wurden Pegelmessungen durchgeführt, was auch mit Bild und per Funk dokumentiert worden ist.
  • 5. In Rommelsbach wurden die Helfer zu einer Verkehrsabsicherung gerufen und mussten auch hier alles bildlich festhalten.
  • 6. In Sondelfingen auf unserem Übungsgelände wurde erkundet und ein Skizze von dem Gelände erstellt.

Mitunter stießen unsere Aufgaben auf das Interesse der Mitbürger in der Öffentlichkeit. Teilweise ist es schwer zu verstehen warum wir das tun. Für uns ist es von elementarer Bedeutung allen unseren Aufgaben gewachsen zu sein und darin in der Übung zu bleiben.

 Karten

ausleuchten

Gegen 23 Uhr waren alle Helfer wieder auf dem Hof und es wurde eine "Einsatznachbesprechung" durchgeführt. Wie es bei uns üblich ist, haben sich unsere Köche wieder ins Zeug gelegt und unsere Helfer mit leckerem Essen verwöhnt, welches unter Coronabedingungen "Open Air" genossen werden konnte.